Kammer.West HomeAktuelles

Aktuelles

Allgemeines Rundschreiben Nr. 9, Dezember 2017

Die Kammerdirektion ist vom 22.12.2017 bis zum 07.01.2018 geschlossen.


Sehr geehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege!

KAMMERWAHLEN 2018
Im Mai 2018 finden wieder Kammerwahlen statt. Ich darf auf diesem Wege bereits alle Kammermitglieder, insbesondere auch unsere jungen Mitglieder, recht herzlich einladen, sich in der Kammer zur Umsetzung gemeinsamer Interessen aktiv zu engagieren. Wahlen leben von der aktiven Teilnahme und der Wahrnehmung des Stimmrechts – nutzen Sie daher die Möglichkeit, mitzuentscheiden!

Nach einem intensiven Jahr möchte ich Ihnen allen noch eine schöne Vorweihnachtszeit, ein besinnliches Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr mit Glück, Gesundheit und Erfolg wünschen.

Mit kollegialen Grüßen
Architekt Dipl.-Ing. Hanno Vogl-Fernheim
Präsident


KAMMERVOLLVERSAMMLUNG 2017

Bei der diesjährigen Kammervollversammlung am 24.11.2017 im Vorarlberger Architektur Institut in Dornbirn konnten von Präsident Hanno Vogl-Fernheim über 30 Mitglieder begrüßt werden.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr berichtete Präsident Vogl-Fernheim u.a. über Gespräche mit Politik und Verwaltung auf Landes- und Gemeindeebene zur Umsetzung der „Digitalen Baueinreichung“, die erfolgreiche Aufnahme der von der Kammer injizierten Stiftungsprofessur „Hochbau“ in den Regeluniversitätsbetrieb der Universität Innsbruck, die Einführung der beliebten ZT.treff’s, die vom Bildungsausschuss organisiert werden, sowie die erfolgreich umgesetzte Einführung des neuen ZT-Logos, welches auch allen Mitgliedern zur Verwendung unter www.zt-logo.at zur Verfügung steht.

Landesrat Johannes Rauch und der Präsident der Ingenieurkammer Südtirol, Ing. Giorgio Rossi, richteten Grußworte an die Anwesenden.


PROTOKOLL und BESCHLÜSSE der KVV 2017

Das Protokoll zur Kammervollversammlung vom 24.11.2017 kann in der Kammerdirektion angefordert werden.

Der Jahresabschluss 2016 und der Jahresvoranschlag 2018 wurden in der ausgesandten Form beschlossen.

Die Höhe der Kammerumlage wurde in der ausgesandten Form wie folgt beschlossen:

Umlagenordnung 2018:

Mitglieder mit aufrechter Befugnis:                               EUR  1.215,-

Mitglieder mit ruhender Befugnis:                                 EUR     580,-

Mitglieder mit ruhender Befugnis und Pensionsbezug:  EUR     265,-

Von Ziviltechnikergesellschaften
zu bezahlender Pauschbetrag (§ 52 Abs. 2 ZTKG):        EUR     580,-

Ermäßigungen:
Kammerumlage für neu eintretende Mitglieder (Drittelregelung): Wer zum ersten Mal Mitglied der Kammer der Architekten und Ingnieurkonsulenten für Tirol und Vorarlberg wird, bezahlt im ersten Jahr der Mitgliedschaft keine, im zweiten Jahr ein Drittel und im dritten Jahr zwei Drittel der Kammerumlage. Erst im vierten Jahr der Mitgliedschaft wird die Kammerumlage in voller Höhe (2018: EUR 1.215,-- für die aufrechte und EUR 580,-- für die ruhende Befugnis) vorgeschrieben.

Weibliche Kammermitglieder unterliegen ab dem der Geburt eines Kindes folgenden Kalenderjahres auch der Drittelregelung (siehe Ermäßigungen oben). Dies setzt eine entsprechende Meldung an die Kammerdirektion voraus.

Männliche Kammermitglieder können um adäquate Kinderbetreuungsförderung beim Kammervorstand ansuchen, wenn sie durch den Kindergeldbezug oder andere Nachweise die Kinderbetreuung glaubhaft machen.

Die Höhe der Übertrittsgebühr (EUR 181,--) und die von der Vollversammlung 1986 beschlossenen Richtlinien für das Mahnwesen, in der Fassung der Vollversammlung 1993, bleiben weiter in Kraft.

Kammermitgliedern, die während des Jahres den Kanzleisitz von einer anderen Länderkammer in die hiesige Länderkammer verlegen, wird keine Kammerumlage mehr vorgeschrieben, sofern sie bereits in der früheren Länderkammer die Kammerumlage bezahlt haben. Dasselbe gilt für die Kammermitglieder mit ruhender Befugnis, die ihren Wohnsitz in den hiesigen Kammerbereich wechseln.

Die gesamte Umlagenordnung für das Jahr 2018 kann in der Kammerdirektion angefordert werden.


ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Kollektivvertrag ab 01.01.2018
Kollektivvertraglichen Mindestgehälter werden wie folgt erhöht und auf ganze EURO kaufmännisch gerundet: Beschäftigungsgruppe 1 und 2 um 2,8%, Beschäftigungsgruppe 3 und 4 um 2,6% und Beschäftigungsgruppe 5 und 6 um 2,5%.

Lehrlingsentschädigungen
Erhöhung auf folgende EURO-Beträge:

Im 1. Lehrjahr -  € 700,-
Im 2. Lehrjahr -  € 900,-
Im 3. Lehrjahr  - € 1.070,-
Im 4. Lehrjahr -  € 1.400,-

Zulagen
Erhöhung der Zulagen um 2,6% und kaufmännische Rundung auf Zehntel EURO.

Ist-Gehälter
Die Empfehlung zur Aufrechterhaltung der bestehenden Überzahlungen bezogen auf den Kollektivvertrag vom 01.01.2017 in der euromäßigen Höhe bleibt bestehen.

Geltungsbeginn: 01.01.2018

Die weiteren textlichen Anpassungen im Kollektivvertrag 2018 finden Sie hier.

 

Basiswert und Honorarindices 2018
Auf Basis des Übereinkommens vom 28.01.2002 zwischen den Bundesländern, dem BMWA, den ÖBB, der HL-AG, der ÖSAG und der Alpenstraßen AG einerseits und der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten andererseits über die Anpassung der Honorarindices und des Basiswertes wurde folgendes vereinbart:

Der Erhöhungsfaktor für den Basiswert und die Honorarindices, bezogen auf die Werte vom 1.1.2017, lautet:   1,02488

Honorarindices:

  • 9,05      Honorarindices zu Projektierungsarbeiten an Autobahnen, Bundesstraßen, Brückenbauten sowie für Vermessungsarbeiten an Autobahnen
  • 7,46      Honorarindex für Vermessungsarbeiten an Bundesstraßen

Der Basiswert beträgt: 82,98
Geltungsbeginn: jeweils 1. Jänner 2018

 

Drittelregelung bei Geburt eines Kindes
Wir bitten Sie uns rechtzeitig – bis spätestens 14. Jänner 2018 - zu informieren und uns eine Kopie der Geburtsurkunde zu übermitteln, wenn Sie im Jahr 2017 ein Kind geboren haben, um dies bei der Vorschreibung der Kammerumlage für das kommende Jahr 2018 berücksichtigen zu können.

 

Kostenlose Mediation/Schlichtung als Serviceleistung für unsere Mitglieder
Immer wieder kann es zu schwer lösbaren Konflikten zwischen Mitgliedern untereinander als auch zwischen einem Mitglied und dessen AuftraggeberIn kommen.

Bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedern ist vor Anrufung der Gerichte verpflichtend eine Schlichtung (§ 16 ZTKG) durchzuführen. Als Serviceleistung steht die Mediation aber auch Mitgliedern und deren AuftraggeberInnen kostenlos zur Verfügung.

Die Mediation ist freiwillig und wird – je nach Problemstellung - entweder durch eine/n in der Mediation erfahrene/n JuristIn, durch eine/n FunktionärIn oder durch ein Mitglied mit Mediationsausbildung durchgeführt.

2017 fanden drei Mediationen/Schlichtungen zwischen Mitgliedern und deren BauherrInnen statt. Die Konflikte konnten gelöst werden. Für die Mitglieder fallen keine Kosten an, diese werden von der Kammer übernommen.

 

ZiviltechnikerInnenprüfungen 2018 + ZiviltechnikerInnenkurs Frühjahr 2018
Die ZiviltechnikerInnenprüfungen für die Fachgebiete Architektur, Bauingenieurwesen, Raumordnung, Vermessungswesen und Kulturtechnik/Wasserwirtschaft in Innsbruck finden im kommenden Jahr voraussichtlich zu folgenden Terminen statt:

  • Frühjahr: 03. - 06. April 2018
  • Herbst: 05. - 09. November 2018 

Informationen zum Vorbereitungskurs sowie die Unterlagen für ein Ansuchen um Zulassung zur ZiviltechnikerInnenprüfung finden Sie hier.



RECHT

Das Vordach als untergeordneter Bauteil
Mit der Novelle zur TBO 2011, LGBl 94/2016, erfolgten Präzisierungen hinsichtlich der Begriffsbestimmungen. Zu den Vordächern gab es daraufhin vermehrt Anfragen an die Abt. Bau- und Raumordnungsrecht.

Succus der Anfragen: ist ein Vordach in Relation zur übrigen Dachfläche zu setzen oder ob die Dachfläche samt Vordach in Ansatz zu bringen ist und hiervon der Anteil des Vordaches zu berechnen ist?

Die Abteilung Bau- und Raumordnungsrecht vertritt hierbei die unverbindliche Rechtsmeinung, dass die gesamte Dachfläche, also mit Vordach, als Basis für die Berechnung des Vordaches heranzuziehen ist. Dies entspricht der bisherigen Auslegung.

Die ausführliche Information finden Sie im Merkblatt November 2017.

 

Haftung für zugesicherte Eigenschaften trotz generellem Gewährleistungsausschluss?
Der OGH hat in einer seiner aktuellen Entscheidungen – OGH 27.09.2017, 9 Ob 454/17h – wie folgt gesprochen:

Der Verkäufer sicherte dem Käufer der Liegenschaft die Bebaubarkeit entsprechend einem bestimmten Plan bzw. der bereits vorliegenden Baubewilligung zu. Erst im Zuge der Bauausführung wurde die Existenz eines Fernwärmeraumes bekannt, der zur Ausführung des Plans verlegt werden musste. Der Käufer machte die Kosten der Verlegung des Fernwärmeraumes als Verbesserungsaufwand geltend. Der Verkäufer verweigerte die Bezahlung mit Hinweis auf den im Kaufvertrag vereinbarten generellen Gewährleistungsausschlusses.

Der OGH entschied zugunsten des Käufers: ein allgemein formulierter Gewährleistungsausschlusses bezieht sich nicht auch auf Eigenschaften, die vom Verkäufer ausdrücklich oder schlüssig zugesichert worden sind. Da die Bebaubarkeit entsprechend der Baubewilligung nach Ansicht des OGH eine zugesicherte Eigenschaft des Verkäufers war, konnte sich dieser auch nicht auf den vereinbarten Gewährleistungsausschluss berufen.

 

GESETZE

Gesetze und Verordnungen des Bundes:

  • Änderung u.a. im Angestelltengesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz, Berufsausbildungsgesetz, BGBl I 153/2017, in Kraft-Treten ab 01.07.2018

Im Angestelltengesetz wird u.a. eine Angleichung der Entgeltfortzahlung der Angestellten bei Krankheit oder Unglücksfall an die Systematik der Entgeltfortzahlung der Arbeiter nach dem EFZG vorgesehen: Fortzahlungsanspruch bei Krankheit im Ausmaß von 8 Wochen bereits nach einjähriger Dauer des Dienstverhältnisses (vorher 5-jähriges Dienstverhältnis - §8 AngG). Lehrlingsfortzahlungsanspruch: im Fall der Arbeitsverhinderung durch Krankheit bis zur Dauer von 8 Wochen ein Anspruch auf die volle und bis zur Dauer von 4 Wochen einen Anspruch auf die halbe Lehrlingsentschädigung (§17a BAG).

Beleuchtungseinrichtungen bei Verkehrswegen dürfen nicht zum Blenden führen (§2 Abs 7); Ergänzung von Bestimmungen bzgl. Brandschutz bei den Fluchtwegen, gesicherten Fluchtbereichen und Notausgängen (§17 Abs 1a- 1c); Lockerung der Bestimmung für Mindestbreiten von Notausgängen (§18 Abs 2).

Änderungen bei der Freistellung von schwangeren Arbeitnehmerinnen von der Arbeit: ab 01.01.2018 können neben dem ArbeitsinspektionsärztInnen und den AmtsärztInnen auch FachärztInnen (GynäkologInnen und FachärztInnen für Innere Medizin) das für den vorzeitigen Mutterschutz erforderliche Freistellungszeugnis ausstellen.

 


VERANSTALTUNGEN

Monumento 2018 in Salzburg
Vom 11. - 13. Jänner 2018 widmet sich diese publikumsoffene Fachmesse für Denkmalpflege zum 4. Mal den unterschiedlichsten Strategien und Techniken zur Erhaltung von Kulturgut. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

Weiters finden im Rahmen der Monumento 2018 auch die Europäischen Bauforscher Tage statt. Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Praxistag BIM am 22.01.2018
Der Praxistag Building Information Modeling ist der Treffpunkt aller, die vor der Einführung von BIM stehen und sich einen Überblick zu BIM-Softwaresystemen verschaffen möchten. Neben Erfahrungsberichten von ExpertInnen lernen Sie Softwarelösungen renommierter Anbieter kennen. Anschließend bietet sich die Möglichkeit zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch. Hier finden Sie die Programmübersicht bzw. gelangen Sie zur Anmeldung.

Zeit: 22.01.2018, 09:00 – 17:00
Ort: WIFI Tirol, Egger-Lienz-Straße 116, 6020 IBK


PUBLIKATIONEN

Hochalpine Architektur - wurde bereits im letzten Rundschrieben vorgestellt

Korrektur zur letzten Aussendung: Irrtümlich wurde eine inkorrekte Emailadresse angeführt. Das Buch kann unter der Emailadresse kpv@gmx.at bestellt werden.

 

STELLENMARKT

Auf unserer Homepage finden Sie derzeit u.a. folgende Stellenangebote:

  • Architekturbüro in Feldkirch sucht Architektin oder HTL-AbsolventIn
  • Architekturbüro in Bregenz sucht Architektin zur Verstärkung

 

ZU VERMIETEN/VERKAUFEN


Kollektivvertrag - Änderungen ab 01.01.2018


Kollektivvertraglichen Mindestgehälter werden wie folgt erhöht und auf ganze EURO kaufmännisch gerundet:

Beschäftigungsgruppe 1 und 2 um 2,8%
Beschäftigungsgruppe 3 und 4 um 2,6%
Beschäftigungsgruppe 5 und 6 um 2,5%

Lehrlingsentschädigungen
Erhöhung auf folgende EURO-Beträge:

Im 1. Lehrjahr -  € 700,-
Im 2. Lehrjahr -  € 900,-
Im 3. Lehrjahr  - € 1070,-
Im 4. Lehrjahr -  € 1400,-

Zulagen
Erhöhung der Zulagen um 2,6% und kaufmännische Rundung auf Zehntel EURO.

Ist-Gehälter
Die Empfehlung zur Aufrechterhaltung der bestehenden Überzahlungen bezogen auf den Kollektivvertrag vom 01.01.2017 in der euromäßigen Höhe bleibt bestehen.

Geltungsbeginn: 01.01.2018

Die weiteren textlichen Anpassungen im Kollektivvertrag 2018 finden Sie hier.


Nachlese Kammervollversammlung 24.11.2017 in Dornbirn

Bei der diesjährigen Kammervollversammlung am 24.11.2017 im Vorarlberger Architektur Institut in Dornbirn konnten von Präsident Hanno Vogl-Fernheim über 30 Mitglieder begrüßt werden.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr berichtete Präsident Vogl-Fernheim u.a. über Gespräche mit Politik und Verwaltung auf Landes- und Gemeindeebene zur Umsetzung der „Digitalen Baueinreichung“, die erfolgreiche Aufnahme der von der Kammer injizierten Stiftungsprofessur „Hochbau“ in den Regeluniversitätsbetrieb der Universität Innsbruck, die Einführung der beliebten ZT.treff’s, die vom Bildungsausschuss organisiert werden, sowie die erfolgreich umgesetzte Einführung des neuen ZT-Logos, welches auch allen Mitglieder zur Weiterverwendung unter www.zt-logo.at zur Verfügung steht.

Landesrat Johannes Rauch und der Präsident der Ingenieurkammer Südtirol, Ing. Giorgio Rossi richteten Grußworte an die Anwesenden.

Eindrücke der Kammervollversammlung 2017 finden Sie nachfolgend.

Baukulturelle Leitlinien des Bundes

Um künftig eine aktivere Rolle bei der Entwicklung der heimischen Baukultur spielen zu können, wurden vom Ministerrat im August 2017 die Baukulturellen Leitlinien beschlossen. 

Diese gliedern sich in folgende Bereiche:

  • Orts-, Stadt- und Landschaftsentwicklung
  • Bauen, Erneuern und Betreiben
  • Prozesse und Verfahren
  • Bewusstseinsbildung und Beteiligung
  • Wissenschaft und Kompetenzverteilung und
  • Lenkung, Kooperationen und Koordinationen.

Ergänzt wird das Konzept durch ein Impulsprogramm, welches konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der Leitlinien beschreibt.

Die Leitlinien inkl. Impulsprogramm finden Sie hier


Beschäftigungsbonus ab 01.07.2017

Unternehmen, die ab 01. Juli 2017 eine/n zusätzliche/n MitarbeiterIn einstellen, können unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss zu den Lohnnebenkosten über die Dauer von bis zu 3 Jahren in Höhe von 50% erhalten.

Der Beschäftigungsbonus kann grundsätzlich von allen Unternehmen, unabhängig von der Branche und der Unternehmensgröße, in Anspruch genommen werden. Auf der Internetseite der AWS unter der Rubrik Beschäftigungsbonus kann eine Registrierung vorgenommen und Anträge eingereicht werden.

Der Antrag ist grundsätzlich binnen 30 Kalendertagen nach Entstehung des zu fördernden Arbeitsverhältnisses zu stellen. Das Arbeitsverhältnis muss voll versicherungspflichtig sein und ununterbrochen für zumindest 4 Monate bestehen. Weiters muss es der Kommunalsteuerpflicht und dem österreichischen Arbeits- und Sozialrecht unterliegen. Als förderungsfähige Personen gelten bisher arbeitslos gemeldete, JobwechslerInnen oder Personen, die an einer gesetzlich geregelten Ausbildung teilgenommen haben.

Detaillierte Informationen zu diesbezüglichen Förderungsvoraussetzungen finden Sie unter http://www.beschaeftigungsbonus.at/


6. Round Table am 05.07.2017 - NACHLESE

Entwicklung eines urbanen Quartiers anhand des
Beispiels Baufeld 1 des Campagne-Reiter-Areals
oder 

wie dicht ist dicht? 

Auf Basis des Masterplans, der aus dem kooperativen Planungsverfahren “Campagne-Reiter-Areal Innsbruck“ hervorgegangen ist, wird eine Reihe von Projektwettbewerben ausgeschrieben. Nun liegt das Ergebnis des ersten dieser Wettbewerbe vor: das Baufeld 1 

Die urbane Qualität, aber auch die Größe, der Maßstab und die Dichte des Baufeldes sorgen naturgemäß für Diskussionen. 

Diese wurden aufs Podium gebracht und beim 6. Round Table des Wettbewerbsausschusses Tirol der ZiviltechnikerInnenkammer am Dienstag, den 04.07.2017 im Innsbrucker Treibhaus diskutiert. 

Im Vorfeld der Podiumsdiskussion luden die Organisatoren Architekt DI Clemens Bortolotti und Architekt DI Werner Burtscher (beide Mitglied des Wettbewerbsausschusses Tirol) zu open doors. Dabei wurden ausgewählte Wettbewerbsbeiträge ausgestellt.

Für eine spannende Diskussion standen den rund 80 Anwesenden Stadtrat Mag. Gerhard Fritz, Geschäftsführer der IIG Dr. Franz Danler, Amtsleiter der Stadtplanung/Stadtentwicklung Innsbruck Ass.-Prof. DI Dr. Wolfgang Andexlinger, Sektionsvorsitzender Architekt DI Daniel Fügenschuh, Wettbewerbs-Fachjuror Architekt DI Ernst Beneder und Wettbewerbsteilnehmerin und Preisträgerin Architektin Eva López am Podium Rede und Antwort. 

Hier finden Sie dazu auch einen Artikel aus der Tiroler Tageszeitung.
_____________________________________________________________________________________

Adresse
Rennweg 1, Hofburg, 6020 Innsbruck
Telefon
+43 (0)512 588 335
Fax
+43 (0)512 588 335 - 6
Email
arch.ing.office@kammerwest.at