Kammer.West HomeAktuelles

Aktuelles

6. Round Table am 05.07.2017 - NACHLESE

Entwicklung eines urbanen Quartiers anhand des
Beispiels Baufeld 1 des Campagne-Reiter-Areals
oder 

wie dicht ist dicht? 

Auf Basis des Masterplans, der aus dem kooperativen Planungsverfahren “Campagne-Reiter-Areal Innsbruck“ hervorgegangen ist, wird eine Reihe von Projektwettbewerben ausgeschrieben. Nun liegt das Ergebnis des ersten dieser Wettbewerbe vor: das Baufeld 1 

Die urbane Qualität, aber auch die Größe, der Maßstab und die Dichte des Baufeldes sorgen naturgemäß für Diskussionen. 

Diese wurden aufs Podium gebracht und beim 6. Round Table des Wettbewerbsausschusses Tirol der ZiviltechnikerInnenkammer am Dienstag, den 04.07.2017 im Innsbrucker Treibhaus diskutiert. 

Im Vorfeld der Podiumsdiskussion luden die Organisatoren Architekt DI Clemens Bortolotti und Architekt DI Werner Burtscher (beide Mitglied des Wettbewerbsausschusses Tirol) zu open doors. Dabei wurden ausgewählte Wettbewerbsbeiträge ausgestellt.

Für eine spannende Diskussion standen den rund 80 Anwesenden Stadtrat Mag. Gerhard Fritz, Geschäftsführer der IIG Dr. Franz Danler, Amtsleiter der Stadtplanung/Stadtentwicklung Innsbruck Ass.-Prof. DI Dr. Wolfgang Andexlinger, Sektionsvorsitzender Architekt DI Daniel Fügenschuh, Wettbewerbs-Fachjuror Architekt DI Ernst Beneder und Wettbewerbsteilnehmerin und Preisträgerin Architektin Eva López am Podium Rede und Antwort. 

Hier finden Sie dazu auch einen Artikel aus der Tiroler Tageszeitung.
_____________________________________________________________________________________

Allgemeines Rundschreiben Nr. 5, Juni 2017


Sehr geehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege!

Sommerfest der ZiviltechnikerInnen - Nachlese und Bilder
Zum Sommerfest der ZiviltechnikerInnen auf der Baustelle des Hauses der Musik in Innsbruck kamen zahlreiche Mitglieder und genossen gemeinsam mit Ehrengästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft einen vergnüglichen Sommerabend bei ausgelassener Stimmung.

Ganz herzlich bedanken wir uns bei Frau Bürgermeisterin Oppitz-Plörer und der IIG für das zur Verfügung stellen der Baustellenräumlichkeiten sowie bei Verena Rauch und Walter Prenner von columbosnext, Teresa Stillebacher und den StudentInnen vom Studio 3 für die Organisation des großartigen Festes.

Kulinarische Köstlichkeiten wurden von Klein & Fein serviert, musikalisch umrahmt wurde unser Fest durch Klaviermusik von Gregor Blösl und anschließend durch DJ Hannes Baumann.

Einige Eindrücke vom Sommerfest 2017 finden Sie unterhalb.



    2. ZT.treff - Nachlese

    Auch der zweite ZT.treff konnte mit dem spannenden Thema „Dialog Architektur / Tragwerksplanung – Vermitteln zwischen den Disziplinen“ und den bekannten Vortragenden Architekt DI Franz Sam und Dipl.-Ing. (FH) Konrad Merz wieder zahlreiche Mitglieder begeistern. Einig waren sich alle, wer nicht dabei war, hat etwas versäumt!

    Bei einem kleinen Umtrunk fand sich anschließend die Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken. Bilder finden Sie anbei. Das neue Format des ZT-treff’s wird im Herbst fortgesetzt. Die Einladung dazu erhalten Sie rechtzeitig.



      Veranstaltungskalender auf der Homepage

      Um die Suche und Auswahl nach aktuellen Veranstaltungen für unsere Mitglieder möglichst einfach und barrierefrei zu gestalten, finden Sie demnächst auf der Startseite unserer Homepage, unterhalb vom TIPP, unseren neuen Veranstaltungskalender. Die zwei aktuellsten VA werden dort direkt angezeigt, weitere Aus-, Fort- und Weiterbildungen, Seminare, Vorträge, etc. finden Sie unter „Alle Veranstaltungen“. Weitere Informationen erhalten Sie in einer unserer nächsten Aussendungen.


      Mitgliederumfrage 2016 - Ergebnisse

      Auch im vergangenen Jahr führte die Bundeskammer wieder eine österreichweite Umfrage unter den Mitgliedern zu wichtigen interessenspolitischen Fragen unserer Berufsgruppe durch. Die Ergebnisse der Umfrage aus 2016 finden Sie im internen Teil der BAIK-Homepage, getrennt nach den einzelnen Länderkammerbereichen.


      Ich wünsche Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freue mich auf einen spannenden Herbst zur Stärkung und Umsetzung der Interessen von uns ZiviltechnikerInnen.

      Mit kollegialen Grüßen
      Architekt Dipl.-Ing. Hanno Vogl-Fernheim
      Präsident


      ALLGEMEINE INFORMATIONEN

      Information zum Brandgeschehen/Vbg Brandverhütungsstelle
      Die Brandverhütungsstelle Vorarlberg hat uns eine Information mit Zahlen, Daten und Fakten zu Gebäudebränden mit Todesfolge, Zeitraum 2006-2016, übermittelt.


      Erhebung BIM in Österreich - Online-Umfrage
      Der Arbeitsbereich für Baubetrieb, Bauwirtschaft und Baumanagement der Universität Innsbruck führt eine Erhebung zum Thema BIM in Österreich durch, bei der die Verbreitung und der Kenntnisstand zum Thema untersucht werden und der Status der BIM-Anwendung, sowie der Digitalisierungsgrad in der Wertschöpfungskette Bau erhoben werden. Um ein österreichweit repräsentatives Bild zeichnen zu können, werden auch alle ZiviltechnikerInnen zur Teilnahme eingeladen. Die Beantwortung der Fragen nimmt ca. 10 Minuten in Anspruch. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!    Hier geht’s zur ONLINE-Umfrage.


      RECHT


      Ferialpraktikant-, Volontär- oder FerialarbeitnehmerInnen

      Nachfolgend finden Sie einen Überblick zu FerialpraktikantInnen, VolontärInnen und FerialarbeitnehmerInnen.

      FerialpraktikantInnen
      FerialpraktikantInnen sind SchülerInnen und StudentInnen, die im Rahmen ihrer Ausbildung eine praktische Arbeit gemäß Lehrplan oder Studienordnung nachweisen müssen und zu diesem Zweck in einem ZT-Büro vorübergehend beschäftigt werden. Dabei steht der Ausbildungszweck und nicht die Erbringung von Arbeitsleistung im Vordergrund. PraktikantInnen stehen in keinem Dienstverhältnis, es besteht keine Arbeitspflicht, sie unterliegen keinem Weisungsrecht, sie sind auch nicht an die Arbeitszeit des Betriebes gebunden und dürfen keine Arbeitskraft ersetzen.

      Mangels DienstnehmerInneneigenschaft besteht bei FerialpraktikantInnen u.a. kein Anspruch auf Entgelt, Urlaub und Sonderzahlungen. Es unterliegt der freien Vereinbarung, ob ein Taschengeld bezahlt wird oder nicht. Übersteigt das Taschengeld jedoch die Geringfügigkeitsgrenze von € 425,70 (Stand 1.1.2017), ist der/die PraktikantIn voll zur Sozialversicherung anzumelden. Sonst besteht lediglich eine Unfallversicherungspflicht und er/sie ist als geringfügig Beschäftigte/r anzumelden.

      Tipp: Schließen Sie einen schriftlichen PraktikantInnenvertrag (ohne Probezeit) ab, um Streitigkeiten vorzubeugen und weisen Sie Ihre PraktikantInnen in die allenfalls geltenden Sicherheitsvorschriften ein!

      VolontärInnen
      VolontärInnen sind SchülerInnen und StudentInnen, die kurzfristig ausschließlich zur Erweiterung ihrer schon bisher erworbenen Ausbildung, ohne dass sie dazu nach den Ausbildungsvorschriften verpflichtet sind, im ZT-Büro tätig sind. VolontärInnen sind wie PraktikantInnen keine DienstnehmerInnen und es besteht daher weder eine Arbeitsverpflichtung noch ein Entgeltanspruch. Eine Anmeldung zur Unfallversicherung ist allerdings notwendig.

      FerialpraktikantInnen und VolontärInnen sind vom Anwendungsbereich des Kollektivvertrages für Angestellte der ArchitektInnen und IngenieurkonsulentInnen ausgeschlossen.

      FerialarbeitnehmerInnen
      Bei FerialarbeitnehmerInnen handelt es sich um SchülerInnen und StudentInnen, die kurzfristig (z.B. während der Ferien) Geld verdienen möchten, wobei dazu keine schulische Verpflichtung besteht. Meist wird ein befristetes Dienstverhältnis abgeschlossen. Sie sind wie ArbeitnehmerInnen zu behandeln. Das heißt, auf sie finden grundsätzlich alle gesetzlichen und kollektivvertraglichen Bestimmungen Anwendung.

      FerialarbeitnehmerInnen haben sämtlichen, sich aus den arbeitsrechtlichen Bestimmungen ergebenden Verpflichtungen nachzukommen. Im Gegenzug haben sie Anspruch auf Entlohnung, anteilige Sonderzahlungen, Urlaub bzw. Abgeltung des nicht verbrauchten Urlaubes und Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Sie sind zur Sozialversicherung anzumelden. Ausnahme: übersteigt das Entgelt nicht die Geringfügigkeitsgrenze (€ 425,70) z.B. bei Teilzeitbeschäftigung, besteht nur Unfallversicherungspflicht.

      FerialarbeitnehmerInnen sind sinngemäß wie Lehrlinge zu behandeln (§ 1 KV). Bei der Entlohnung sind die Lehrlingsentschädigungen heranzuziehen, wobei dem/der ZiviltechnikerIn unter Berücksichtigung der bisherigen Berufserfahrung und/oder der Ausbildungsstufe des/der FerialarbeitnehmerIn eine Einordnung nach den Lehrlingsentschädigungsstufen (1. bis 4. Jahr) frei steht.

      Tipp: Wir raten zum Abschluss eines Arbeitsvertrages. Wenn ein längeres Arbeitsverhältnis vorliegt, sollte eine Probezeit im Vertrag vereinbart werden. Weisen Sie Ihre/n FerialarbeitnehmerIn in die allenfalls geltenden Sicherheitsvorschriften ein!


      GESETZE

      GESETZE UND VERORDNUNGEN DES BUNDES:

      • Änderung Lohn- und Sozialdumpinggesetz, BGBl I 64/2017
        Es werden einerseits Konkretisierungen bezüglich der Meldung der Entsendung von mobilen ArbeitnehmerInnen im Transportbereich aufgenommen, andererseits detailliertere Regelungen für ArbeitgeberInnen festgelegt, welche Unterlagen sie während der Dauer der Beschäftigung (im Inland) oder des Zeitraums der Entsendung unmittelbar vor Ort und im Zeitpunkt der Erhebung in elektronischer Form zugänglich zu machen haben.
      • Änderung des Abfallwirtschaftsgesetzes, BGBl 70/2017
        Aufnahme u.a. der §§ 59a-59m - Beherrschung der Gefahren schwerer Unfälle mit Seveso-Stoffen.
      • Änderung des Eich- und Maßgesetzes, BGBl 72/2017
        Änderungen u.a. in den §§ 1 (gesetzliche Maßeinheiten), 7 und 8 (Eichpflicht/Messgeräte), neuer 13a (Ausnahmen von der Eichpflicht), 35 (Eichstellen), neuer 38a (Eichfähigkeit)
      • Kommunalinvestitionsgesetz 2017, BGBl 74/2017
        Neues Bundesgesetz zur Unterstützung von kommunalen Investitionen.


      GESETZE UND VERORDNUNGEN DES LANDES TIROL:

      • Änderung der Tiroler Wohnbauförderungsverordnung, LGBl 44/2017
        Erhöhung der Beiträge zur ordnungsgemäßen Erhaltung von Gebäuden je m²- Nutzfläche und Jahr (§ 2).
      • Verordnung zur Übertragung von Aufgaben an den Landeskulturfonds, LGBl 46/2017
        Mit der VO wird dem Landeskulturfonds die Abwicklung der nach den Richtlinien der Landesregierung aus dem Wasserleitungsfonds gewährten Darlehen übertragen.
      • Geschäftsordnung des RO-Beirates + Untergruppen, LGBl 51/2017
        Änderung der Geschäftsordnung


      GESETZE UND VERORDNUNGEN DES LANDES VORARLBERG:

      • Änderung der Geschäftsordnung des RO-Beirates, LGBl 20/2017
        Wesentliche Änderungen: §§1 und 2 (Aufgaben und Zusammensetzung des RO-Beirates) wurden gestrichen; den Sitzungen sind erforderlichenfalls Sachverständige und Auskunftspersonen beizuziehen (neuer § 2);
      • Änderung des Kanalisationsgesetzes, LGBl 32/2017
        Änderungen u.a. in den Begriffsbestimmungen (§ 2 Abs 5), bei den Ausnahmen (§ 4), Errichtung, Erhaltung und Wartung von Anlagen (§§9, 10), Erschließungs-, Anschluss- und Ergänzungsbeitrag (§§13, 14, 15), Bemessung der Gebühren, Schmutzbeiwert und Gebührensatz (§§ 20, 21, 22)


      VERANSTALTUNGEN


      Baukulturgespräche Alpbach 31.08./01.09.2017

      Welche neuen Regeln braucht es in der Baukultur, um Interessenskonflikte in Zukunft austarieren zu können? Wo muss das Verhältnis zwischen Regelungen und gesetzlichen Freiräumen neu justiert werden? Welchen Einfluss üben Algorithmen, Big Data und künstliche Intelligenz auf die Stadtplanung aus?

      Das Programm und ein Anmeldeformular zu den Baukulturgesprächen finden Sie unter https://www.alpbach.org/de/event/baukulturgespraeche/. Weitere Informationen zum Forum Alpbach finden Sie unter https://www.alpbach.org/de/.

      Marktsondierungs- und Zukunftsreise zur Expo 2017 in Kasachstan
      Die Außenwirtschaft Austria veranstaltet vom 05.-09.09.2017 eine „Marktsondierungs- und Zukunftsreise“ zur Expo 2017 in Kasachstan, Astana und Almaty. Für ZiviltechnikerInnen gilt der gleiche Teilnahmebeitrag wie für WKÖ-Mitglieder. Detaillierte Infos zur Reise sowie Anmeldung finden Sie hier.

      Geodätisches Kolloquium – Programm Wintersemester 2017/18
      Monatlich finden von der Universität Innsbruck, Arbeitsbereich für Vermessung und Geoinformation, in Kooperation mit der Kammer und der Österr. Gesellschaft für Vermessungswesen und Geoinformation Vorträge statt.

      Die Themen reichen von Korrekturdatendienste im Umbruch der Globalisierung, Leitfaden zur Grenzverhandlung, Bildgebende und scannende Tachymeter – weiterführende Konzepte der Sensorfusion bis zu Baustellenmonitoring mit Flugroboter und Kamera.

      Detaillierte Informationen finden Sie in der Programmübersicht.


      AUSSCHREIBUNGEN

      Zur ERINNERUNG - Staatspreis Consulting 2017
      Der Staatspreis Consulting wird vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft gemeinsam mit der ACA (Austrian Consultants Association) veranstaltet. Es können wieder Ingenieurprojekte aus fünf Kategorien eingereicht werden. Ab heuer neu ist die Online-Einreichung von Beiträgen.

      Alle Informationen finden Sie hier. Einreichschluss ist Montag, der 11.09.2017.


      STELLENMARKT

      Auf unserer Homepage finden Sie derzeit u.a. folgende Stellenangebote:

        Adresse
        Rennweg 1, Hofburg, 6020 Innsbruck
        Telefon
        +43 (0)512 588 335
        Fax
        +43 (0)512 588 335 - 6
        Email
        arch.ing.office@kammerwest.at