Kammer.West HomeAktuelles

Aktuelles

Stellplatznachweise für Bauverfahren in Ibk

Die Abteilung Verkehrsmanagement des Stadtmagistrat Innsbruck stellt PlanerInnen zur Ermittlung des Bedarfes von PKW- und Fahrradabstellplätzen zukünftig Tabellen für eine effektivere Bearbeitung der Bauansuchen zur Verfügung.

ZiviltechnikerInnen werden ersucht, den Nachweis über den Bedarf von PKW- bzw. Fahrradabstellplätzen anhand dieser Tabellen unter einem mit den Einreichunterlagen einzubringen. Die einzelnen Tabellen finden Sie hier.


Allgemeines Rundschreiben Nr. 6, September 2017


Sehr geehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege!


Veranstaltungskalender auf der Homepage

Im letzten Rundschreiben haben wir bereits kurz auf den neuen Veranstaltungskalender auf unserer Homepage hingewiesen.

Dieser bietet Ihnen auf der Startseite, unterhalb vom TIPP, die jeweils zwei aktuellsten Veranstaltungen. Unter „Alle Veranstaltungen“ finden Sie kompakt dargestellt sämtliche Vorträge, Seminare, Ausstellungen, Workshops, Exkursionen, etc.

Werfen Sie einen Blick hinein, das Veranstaltungsangebot ist vielfältig und abwechslungsreich!



Informationsveranstaltung zu Olympia 2026 am 02.10.2017

Die Einladung zur Informationsveranstaltung mit Diskussionsrunde Olympia 2026 haben wir Ihnen bereits übermittelt. Diese VA findet exklusiv für die Mitglieder unserer Kammer statt und möchte ich noch einmal darauf hinweisen -  02.10.2017, 13:00 – 14:30 Uhr im Plenarsaal der Stadt Innsbruck (Anmeldung unter arch.ing.office[at]kammerwest[dot]at).

Es soll nicht nur eine Informationsveranstaltung sein, sondern es ist ausdrücklich eine kritische, fachliche Auseinandersetzung zu diesem Thema gewünscht.



3. ZT-treff "Chemie und Physik im Bauwesen"

Am Mittwoch, den 25.10.2017, findet wiederum ab 18:00 Uhr im Seminarraum / Foyer der Kammer der ZiviltechnikerInnen der 3. ZT.treff statt.

Diesmal geht’s um die „Chemie und Physik im Bauwesen“ - vorläufiger Arbeitstitel. Bitte merken Sie sich schon jetzt den Termin vor, eine separate Einladung erhalten Sie demnächst!

Mit kollegialen Grüßen
Architekt Dipl.-Ing. Hanno Vogl-Fernheim
Präsident


RECHT

Novelle zum Tiroler Flurverfassungslandesgesetz 1996
Mit Juli 2017 wurde die Novelle des Tiroler Flurverfassungslandesgesetzes beschlossen. Die Abteilung Bau- und Raumordnungsrecht hat dazu einen Beitrag mit den wesentlichen Änderungen – atypisches Gemeindegut/vermögensrechtliche Auseinandersetzung, Teilwaldrechte, Teilung von Stammsitzliegenschaften - erstellt.
Den ausführlichen Beitrag finden Sie hier.


Heranziehung amtl./nichtamtlicher SV, Kostentragung

Im Merkblatt für die Gemeinden Tirols, September 2017, informiert die Abt. Bau- und Raumordnungsrecht über die Beiziehung von amtl. bzw. nichtamtlichen hochbautechnischen SV und die Übernahme dieser Kosten.

Im Wesentlichen wird ausgeführt: Nach § 25 Abs 4 TBO 2011 sind Verfahren zur Erteilung von Baubewilligungen für Neu-, Zu- oder Umbauten von Gebäuden hochbautechnische SV beizuziehen. Den Tiroler Gemeinden können im Rahmen von baurechtlichen Verfahren mangels Personalressourcen weder vom Amt der Tiroler Landesregierung noch von den Bezirkshauptmannschaften hochbautechnische Amtssachverständige zur Verfügung gestellt werden. Da somit keine amtlichen SV zur Verfügung gestellt werden können, kann die Behörde die Kosten für nichtamtliche hochbautechnische SV damit dem/der AnsuchenswerberIn nach § 76 Abs 1 AVG vorschreiben.

Das Merkblatt für die Gemeinden Tirols, September 2017 finden Sie hier.


Aushangpflichtige Gesetze – Änderungen ab 01.07.2017

Eine Reihe von Gesetzen und dazugehörige Verordnungen sind in jeder Arbeitsstätte an allgemein leicht zugänglicher Stelle auszuhängen. Seit 1. Juli 2017 gilt die Änderung, dass die Aushangpflicht von ArbeitnehmerInnenschutzvorschriften entfällt. Auf unserer Homepage finden Sie eine aktualisierte Auflistung aushangpflichtiger Gesetze mit Downloadmöglichkeit.


GESETZE

Gesetze und Verordnungen des BUNDES:

Die Gewerbeordnung erfährt durch BGBl I 94/2017 u.a. Änderungen bei den Meister- und Befähigungsprüfungen. Baumeister sind zukünftig auch zur „Durchführung der Bauaufsicht“ berechtigt (§99 Abs 1 Z 2), Ingenieurbüros sind zukünftig auch zur „Leitung von Projekten“ berechtigt (§134 GewO).

Durch BGBl I 96/2017 wird die GewO dahingehend geändert, dass durch § 353 b Gewerbeordnung die Möglichkeit zur Beiziehung nichtamtlicher Sachverständiger als Gutachter im (konzentrierten) Betriebsanlagengenehmigungsverfahren ermöglicht wird. Gleichzeitig mit dem verfahrenseinleitenden Anbringen muss der Antrag auf die Bestellung des nichtamtl. SV unter genauer Bezeichnung des jeweiligen Fachgebietes, für das der/die SV bestellt werden soll, zu enthalten.

Die Änderungen durch BGBl I 94/2017 treten frühestens mit 1.1.2018 in Kraft; die Änderungen durch BGBl I 96/2017 treten mit der auf die Kundmachung folgenden Tag in Kraft.

  • Änderung des Kraftfahrgesetzes1967 und des Unfalluntersuchungsgesetzes-UUG 2005, BGBl I 102/2017

Es erfolgen u.a. die notwendigen redaktionellen Anpassungen im KFG 1967 infolge der Auflösung der Bundesanstalt für Verkehr und der dadurch erforderlichen Zusammenführung von Aufgaben der KFZ-und Verkehrstechnik in der Zentralstelle des BMVIT.

  • Sammelgesetz u.a. zur Änderung des Ökostromgesetz, des Elektrizitätswirtschafts- und –organisationsgesetz 2010, des Gaswirtschaftsgesetz 2011 BGBl I 108/2017

Mit der Änderung wird u.a. die „Kleine Ökostromnovelle“ umgesetzt. Anpassungen im Hinblick auf die Leitlinien für staatliche Umweltschutz- und Energiebeihilfen der EU.

Mit der Berichtigung des Querverweises in § 40 Abs. 5 wird dem Bundesverwaltungsgericht weiterhin die Heranziehung von nichtamtlichen Sachverständigen gemäß § 3b ermöglicht.

Änderungen im Privatinsolvenzrecht, Begleitregelungen zur europäischen Insolvenzverordnung;

Erhöhung diverser Gerichtsgebühren;

Mit den Gesetz werden mehrere Materiengesetze auf einmal geändert, u.a.: ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (Bestimmungen zum Schutz von NichtraucherInnen), Arbeitszeitgesetz (Kurzpausen bei Wechselschichten und Nachtschwerarbeit), Arbeitsruhegesetz (Aufhebung der §§ 10/2 und 12/3 [Ausnahmen von der Wochenendruhe], 17/7 [Ruhezeiten bei Messen/messeähnlichen VA]), Mutterschutzgesetz 1979 (Beschäftigungsverbot von werdenden Müttern, Freistellungszeugnis).

Änderungen bzgl. Emissionen von gasförmigen Schadstoffen (§ 1d), Tarif für die Durchführungen von Prüfungen, Eingabe von Daten in die Genehmigungsdatenbank des Bundes (§ 21d), Fahrzeuge zur Begleitung von Sondertransporten (§ 50).

  • Änderung der Nationalen GewässerbewirtschaftungsplanVO 2009 – NGPV 2009, BGBl II 225/2017

Der Nationale Gewässerwirtschaftsplan wurde per 25.08.2017 auf der HP des BM für Land- und Forstwirtschaft veröffentlicht. Dort finden sich auch sämtliche Tabellen, Karten und Anhänge zur VO.

  • Änderung der VO über Beschäftigungsverbote und –beschränkungen für Jugendliche, BGBl II 241/2017

Zukünftig entfällt in Betrieben, die Jugendliche beschäftigen, die Auflagepflicht für die VO über Beschäftigungsverbote und -beschränkungen für Jugendliche (KJBG-VO).


Gesetze und Verordnungen Land TIROL:

  • Änderung des Tiroler Wohnbauförderungsgesetzes 1991, LGBl 78/2017

Änderung bei der Begriffsbestimmung einer Wohnung (§ 2 Abs 2), Aufnahme einer neuen Litera bei Vorhaben zur Wohnhaussanierung (passive Maßnahmen zur Vermeidung sommerlicher Überwärmung (§ 2 Abs 8 lit i), neuer § 2 Abs 20 (In Bezug auf weitere bautechnisch relevante Begriffe gelten die Begriffsbestimmungen und Berechnungsmethoden der Tiroler Bauordnung 2011, LGBl. Nr. 57/2011, in der jeweils geltenden Fassung sinngemäß); Voraussetzung bei der Gewährung von Förderungen/Hypothekarisch gesicherter Kredite (§ 6 Abs 5), Klammerausdruck in § 9 Abs 3 „(z.B. Heizwärmebedarf)“ wird durch „(z.B. Gesamtenergieeffizienz)“ ersetzt; die Änderungen treten mit 01.10.2017 in Kraft.

  • Änderungsvereinbarung betreffend Klimaschutzmaßnahmen im Gebäudesektor, LGBl 80/2017

Zum Zweck der Reduktion von Treibhausgasen; Änderungen u.a. in Art 2 (Hocheffiziente alternative Energiesysteme / Heizungs- und Warmwasserbereitungssysteme), Art 3 (Mindestanforderungen für Zwecke der Förderung im Wohnungsneubau), Art 6 (Förderung umfassender energetischer Wohnhaussanierungen).

  • Änderung des Tiroler Flurverfassungslandesgesetz 1996, LGBl 86/2017

Siehe dazu den Beitrag der Abt. Bau- und Raumordnungsrecht unter RECHT/Seite 4.

Änderungen: Valorisierung der Kostenbeiträge und ein Aufschlag bei Änderung des FWP mit textlichen Festlegungen von 0,25 €/m², max. € 1.000,- (§ 1 Abs 2).


Gesetze und Verordnungen Land VORARLBERG:

Anpassungen u.a. bei den Freien Bauvorhaben (Ladestationen für Elektrofahrzeuge, §20); ab sofort besteht eine Mitwirkungspflicht des Eigentümers eines Grundstücks bzw. sonstigen verfügungsberechtigten bei der Überwachung der Bauausführung durch die Behörde (neuer §38 Abs 6); Streichung von § 39 Abs 4 (aufschiebende Wirkung von Berufungen/Beschwerden gegen Bescheide), zukünftig gilt für Berufungen/Beschwerden in Verfahren von Baueinstellung/Gefahrenabwehr (§39) und Verfahren zur Herstellung des rechtmäßigen Zustandes (§40) keine aufschiebende Wirkung mehr, außer die Behörde zuerkennt diese + Entscheidungspflicht binnen 3 Monaten (neuer § 50b).


VERANSTALTUNGEN

BauwirtschaftsUPDATE – 06.10.17/Ibk
Es wird das Thema Mehrkostenforderung von Vortragenden der ausführenden Bauwirtschaft, Bauherrenvertretern, Ingenieurkonsulenten, Wissenschaftlern und Rechtsanwälten beleuchtet. Das detaillierte Programm finden Sie hier.

Zeit: 06.10.2017, 9:00 – 13:45 Uhr
Ort: Universität Innsbruck, ICT Gebäude, Areal Technik
Anmeldung unter: florian.gschoesser[at]uibk.ac[dot]at.


Forum Infrastruktur, Schwerpunkt 2017: Schiene und Straße am 23.10.17/Wien
Gemeinsam mit der IG Lebenszyklus Bau veranstaltet das BM für Verkehr, Innovation und Technologie am 23.10.2017 das Forum Infrastruktur zum Thema „Innovationstreiber Lebenszyklus: Wie Qualität im Infrastrukturbereich gelingt“. Dabei werden die Innovationstreiber des österr. Infrastrukturbaus vor den Vorhang geholt, die die Kosten der späteren Kunden als auch die Auswirkungen des Bauwerks berücksichtigen.

Zeit: 23.10.2017, 13:00 Uhr Einlass, Beginn: 13:30 Uhr
Ort: BM für Verkehr, Innovation und Technologie, Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Teilnahmegebühr: € 190,- (zzgl. USt.), Ermäßigung für Mitglieder der IG Lebenszyklus Bau

Detaillierte Informationen inkl. Programm finden Sie hier.


STELLENMARKT

Auf unserer Homepage finden Sie derzeit u.a. folgende Stellenangebote:


ZU VERMIETEN

Auf unserer Homepage finden Sie derzeit folgende Angebote:


Baukulturelle Leitlinien des Bundes

Um künftig eine aktivere Rolle bei der Entwicklung der heimischen Baukultur spielen zu können, wurden vom Ministerrat im August 2017 die Baukulturellen Leitlinien beschlossen. 

Diese gliedern sich in folgende Bereiche:

  • Orts-, Stadt- und Landschaftsentwicklung
  • Bauen, Erneuern und Betreiben
  • Prozesse und Verfahren
  • Bewusstseinsbildung und Beteiligung
  • Wissenschaft und Kompetenzverteilung und
  • Lenkung, Kooperationen und Koordinationen.

Ergänzt wird das Konzept durch ein Impulsprogramm, welches konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der Leitlinien beschreibt.

Die Leitlinien inkl. Impulsprogramm finden Sie hier


Beschäftigungsbonus ab 01.07.2017

Unternehmen, die ab 01. Juli 2017 eine/n zusätzliche/n MitarbeiterIn einstellen, können unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss zu den Lohnnebenkosten über die Dauer von bis zu 3 Jahren in Höhe von 50% erhalten.

Der Beschäftigungsbonus kann grundsätzlich von allen Unternehmen, unabhängig von der Branche und der Unternehmensgröße, in Anspruch genommen werden. Auf der Internetseite der AWS unter der Rubrik Beschäftigungsbonus kann eine Registrierung vorgenommen und Anträge eingereicht werden.

Der Antrag ist grundsätzlich binnen 30 Kalendertagen nach Entstehung des zu fördernden Arbeitsverhältnisses zu stellen. Das Arbeitsverhältnis muss voll versicherungspflichtig sein und ununterbrochen für zumindest 4 Monate bestehen. Weiters muss es der Kommunalsteuerpflicht und dem österreichischen Arbeits- und Sozialrecht unterliegen. Als förderungsfähige Personen gelten bisher arbeitslos gemeldete, JobwechslerInnen oder Personen, die an einer gesetzlich geregelten Ausbildung teilgenommen haben.

Detaillierte Informationen zu diesbezüglichen Förderungsvoraussetzungen finden Sie unter http://www.beschaeftigungsbonus.at/


6. Round Table am 05.07.2017 - NACHLESE

Entwicklung eines urbanen Quartiers anhand des
Beispiels Baufeld 1 des Campagne-Reiter-Areals
oder 

wie dicht ist dicht? 

Auf Basis des Masterplans, der aus dem kooperativen Planungsverfahren “Campagne-Reiter-Areal Innsbruck“ hervorgegangen ist, wird eine Reihe von Projektwettbewerben ausgeschrieben. Nun liegt das Ergebnis des ersten dieser Wettbewerbe vor: das Baufeld 1 

Die urbane Qualität, aber auch die Größe, der Maßstab und die Dichte des Baufeldes sorgen naturgemäß für Diskussionen. 

Diese wurden aufs Podium gebracht und beim 6. Round Table des Wettbewerbsausschusses Tirol der ZiviltechnikerInnenkammer am Dienstag, den 04.07.2017 im Innsbrucker Treibhaus diskutiert. 

Im Vorfeld der Podiumsdiskussion luden die Organisatoren Architekt DI Clemens Bortolotti und Architekt DI Werner Burtscher (beide Mitglied des Wettbewerbsausschusses Tirol) zu open doors. Dabei wurden ausgewählte Wettbewerbsbeiträge ausgestellt.

Für eine spannende Diskussion standen den rund 80 Anwesenden Stadtrat Mag. Gerhard Fritz, Geschäftsführer der IIG Dr. Franz Danler, Amtsleiter der Stadtplanung/Stadtentwicklung Innsbruck Ass.-Prof. DI Dr. Wolfgang Andexlinger, Sektionsvorsitzender Architekt DI Daniel Fügenschuh, Wettbewerbs-Fachjuror Architekt DI Ernst Beneder und Wettbewerbsteilnehmerin und Preisträgerin Architektin Eva López am Podium Rede und Antwort. 

Hier finden Sie dazu auch einen Artikel aus der Tiroler Tageszeitung.
_____________________________________________________________________________________

Adresse
Rennweg 1, Hofburg, 6020 Innsbruck
Telefon
+43 (0)512 588 335
Fax
+43 (0)512 588 335 - 6
Email
arch.ing.office@kammerwest.at