Kammer.West HomeAktuelles

Aktuelles

Wirtschaftsförderungen Land Tirol - Wachstumsoffensive für Kleinstbetriebe

In der aktuellen Krise ist es für den Wirtschaftsstandort Tirol besonders wichtig, die Investitionslust anzuregen und nachhaltige Investitionen anzustoßen. Das Land Tirol hat dazu die Wachstumsoffensive für Kleinstbetriebe geschaffen.

Gefördert werden Investitionsvorhaben, die eine Verbesserung der Betriebsstruktur und/oder eine Verbesserung des Angebotes im Bereich der kleinstrukturierten Tiroler Wirtschaft zum Ziel haben. Insbesondere werden folgen Vorhaben unterstützt:

  • Bauliche und maschinelle Erweiterungen und/oder Verbesserungen der betrieblichen Infrastruktur
  • Vorhaben, die die Erzeugung neuer oder verbesserter Produkte bzw. Erbringung neuer oder verbesserter Dienstleistungen zum Gegenstand haben
  • Investitionen in Tourismus- und Freizeitwirtschaft zur Saisonverlängerung, Gewinnung neuer Zielgruppen sowie Qualitätsverbesserungen

Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt und beträgt 10 % der förderbaren Kosten. Die Summe der förderbaren Kosten muss mindestens € 5.000,- betragen; die Förderungsbemessungsgrundlage ist mit € 100.000,- begrenzt.

Förderungsanträge an die Abt. Wirtschaftsförderung und Fördertransparenz bis spätestens 31.12.2020.

Richtlinie – Wachstumsoffensive für Kleinstbetriebe

Parallel zur Wachstumsoffensive des Landes Tirol für Kleinstbetriebe kann aktuell auch die Covid-19 Investitionsprämie des Bundes in Anspruch genommen werden: alle Betriebe, die zwischen € 5.000,- und € 50 Millionen investieren, bekommen bis zu 14% des Anschaffungspreises vom Bund ersetzt.


Allgemeines Rundschreiben Nr. 4, September 2020 - Online-Unterstützung zur ZTG-Novelle!


Sehr geehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege! 

Änderung des ZTG 2019 - Berufsstand der ZiviltechnikerInnen bedroht! – ZUSTIMMUNGEN bis zum 11.09.2020 erteilen!
Unsere Länderkammer und die Bundeskammer haben Sie über die geplanten Änderungen zum ZTG 2019 informiert. Die Änderungen stellen eine Übererfüllung der Forderungen des EuGH zu Lasten der ZiviltechnikerInnen dar und bedrohen die Unabhängigkeit der ZiviltechnikerInnen und das Alleinstellungsmerkmal der Trennung von Planung und Ausführung.

Auf der Parlamentsseite finden sich bereits über 1500 Zustimmungserklärungen zur Stellungnahme der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen. Ich möchte noch einmal auf die Möglichkeit der Zustimmung hinweisen und bitte alle Kolleginnen und Kollegen, die sich bisher noch nicht beteiligt haben, unseren Berufsstand zu unterstützen. Bis kommenden Freitag, 11.09.2020, können im Rahmen der Begutachtung noch Stellungnahmen bzw. Zustimmungserklärungen abgegeben werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

LM.VM Schulungen - Herbst 2020 - ERINNERUNG
Nach wie vor zeigt sich, dass die neuen Leistungs- und Vergütungsmodelle (LM.VM) noch nicht allseits bekannt sind. Wir haben im vergangenen Jahr bereits kostenlose Schulungen zu den LM.VM in den Bereichen Objektplanung-Architektur (OA) und Tragwerksplanung (TW) für unsere Mitglieder in Tirol und Vorarlberg durchgeführt. Dieses Schulungsangebot möchten wir im Herbst fortsetzen bzw. um weitere LM.VM-Bereiche erweitern und bitten Sie um Rückmeldung an die Kammerdirektion unter arch.ing.office[at]kammerwest[dot]at, sofern Sie Interesse an einer LM.VM Schulung haben.

Mit kollegialen Grüßen
Architekt Dipl.-Ing. Hanno Vogl-Fernheim
Präsident

  

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

COVID-19 Investitionsprämie des Bundes
Mit der Investitionsprämie sollen Anreize für Investitionen im Anlagevermögen geschaffen werden. Die Förderung wir in Form eines Zuschusses für materielle und immaterielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen gewährt. Die Antragstellung wird von 1. September 2020 bis 28. Februar 2021 bei der Bundesförderstelle AWS (Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft) möglich sein. Erste Maßnahmen müssen zwischen 1. August 2020 und 28. Februar 2021 gesetzt werden. Informationen dazu finden Sie hier.

Kurzarbeitsmodell ab Oktober 2020
Die Bundesregierung und die SozialpartnerInnen haben sich Ende Juli auf eine Fortsetzung des Kurzarbeitsmodells geeinigt. Die Richtlinien werden derzeit ausgearbeitet, Details zur Kurzarbeit NEU ab Oktober 2020 finden Sie demnächst auf der Homepage des AMS.

ZiviltechnikerInnen-Prüfungen – Herbst 2020
Wie uns seitens der Landesbaudirektion mitgeteilt wurde, finden die ZT-Prüfungen im Herbst 2020 in der KW 45 statt: 02. – 06. November 2020.
Anmeldeschluss für die ZT-Prüfungen ist der 01. Oktober 2020.

Universitätskurs IQ Holz Plan
Im Kurs - von Jänner 2021 bis April 2021 - werden die dem Baustoff Holz entsprechenden Anforderungen und das notwendige Wissen im Holzbau auf dem materialunabhängigen Wissen in den Bereichen der Gebäudeplanung, der Berechnung und der Bemessung bis hin zur Ausführung aufgebaut und erweitert. Der Kurs besteht aus drei Themenschwerpunkten: Planung/Ausschreibung, Statik/Materialtechnologie und Bauphysik/Haustechnik.
Nähere Informationen + Anmeldung finden Sie auf der Homepage der Universität Innsbruck.

 

RECHT

Aktuelle Beiträge zum Thema Sachverständige/Sachverständigentätigkeit

Beide Beiträge wurden in der Fachzeitschrift SACHVERSTÄNDIGE, Heft 2/2020, veröffentlicht.

 

Zur Frage der Erweiterung eines vertraglich vereinbarten Wegerechts
Der Oberste Gerichtshof hatte dies Anfang des Jahres OGH 21.1.2020, 1 Ob 231/19f, zu beurteilen. Bei einem Wegerecht (Dienstbarkeit) wird einem Dritten das Recht eingeräumt, eine fremde Liegenschaft zu betreten oder zu befahren. Wenn das Ausmaß des Wegerechtes vertraglich nicht näher festgelegt ist, richtet sich der Umfang des Wegerechtes ua nach der Bewirtschaftungsart des betroffenen Grundstückes zum Zeitpunkt der Vereinbarung oder am Beginn der Ersitzungszeit des Wegerechtes.

In der oben angeführten Entscheidung gelangte der OGH zusammenfassend zum Schluss, dass die Mehrbelastung des Servitutsweges nach Errichtung eines Einfamilienhauses mit Carport auf dem bisher unbebauten herrschenden Grundstück eine unzulässige Erweiterung des Wegerechtes darstellt, die vom betroffenen Eigentümer der Liegenschaft nicht akzeptiert werden muss.

Praxistipp von RAe Girardi, Schwärzler, Pichler: Achten Sie darauf, dass ein Wegerecht nur dann einseitig erweitert werden darf, wenn es dadurch zu keiner erheblichen Mehrbelastung der betroffenen Liegenschaft kommt.

 

VERANSTALTUNGEN

Fachdialog "Klimawandel, Forstwirtschaft und holzverarbeitende Industrie", 24.09.2020 in Wien
Der Fachdialog widmet sich den Fragen bzw. Themen „Der Wald – eine CO2-Senke?“, Erhalt des Waldes und Sicherung der Forstwirtschaft und Stoffliche Holznutzung in Zukunft?. Die Veranstaltung ist kostenlos, Details finden Sie hier.

BDA Kartause Mauerbach – Kurse/Seminare zum Thema Architekturoberfläche, 30.09.2020 - 18.12.2020
Es werden folgende Kurse/Seminare im Herbst 2020 angeboten: Blockseminar Beurteilung von Bestandsoberflächen; Traditionelle und moderne Putz- und Anstrichsysteme in der Denkmalpflege; Schwerpunktworkshop Anstrichsystem Innenraum; Grundkurs Architekturoberfläche. Details dazu finden Sie hier.

Ziviltechnikerinnen-Tage 2020, 01.-03.10.2020 in Linz
In nun schon langjähriger Tradition veranstaltet der Ausschuss der Ziviltechnikerinnen auch dieses Jahr wieder die Ziviltechnikerinnen-Tage 2020, um die Aufmerksamkeit mehr auf die weiblichen ZiviltechnikerInnen zu lenken und diese auch zu fördern.
Dieses Jahr steht das Thema Networking im Vordergrund. Angeboten werden Workshops, Vorträge und Führungen. Um Anmeldung sind bis zum 15. September 2020 wird gebeten – hier geht’s zum Anmeldeformular bzw. zu den Details der Veranstaltung.

Internationale Fachtagung – Weiterbauen am Denkmal, 12./13.11.2020 in Salzburg
Baudenkmale sind beständiger Transformation ausgesetzt, sei es durch die nagende Zeit, sei es durch Ansprüche an Nutzung und Funktion. Um sich über diese Übertragungs-, Umformungs- und Wandlungsgeschichten eine Vorstellung zu machen, sollen vor allem jüngere und aktuelle Projekte bei der kommenden Fachtagung behandelt werden. Details zur Veranstaltung finden Sie hier.


Änderung des ZTG 2019 - Berufsstand der ZiviltechnikerInnen bedroht!


Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) muss das Berufsgesetz der ZiviltechnikerInnen geändert werden. Derzeit findet die Begutachtung statt und hat die Bundeskammer gemeinsam mit den vier Länderkammern bereits eine Stellungnahme eingebracht. Der Gesetzesentwurf sieht eine Übererfüllung des EuGH-Urteils vor und gefährdet somit den Berufsstand und die Unabhängigkeit der ZiviltechnikerInnen.

Neben anderen Unsicherheiten sieht der aktuell vorliegende Gesetzesentwurf auch die Möglichkeit vor, dass sich facheinschlägige Unternehmen mittelbar an ZT-Gesellschaften beteiligen können. Die Kapitalbeteiligungen der ZiviltechnikerInnen, Ziviltechnikergesellschaften und interdisziplinären Gesellschaften insgesamt müssten nur noch mindestens 50% betragen. Durch die Möglichkeit von Schachtelbeteiligungen wird eine weitere Hintertür geöffnet. Der Ziviltechnikeranteil kann auf ein marginales Ausmaß reduziert werden, ohne dass die durchschnittliche KonsumentIn augenscheinlich Kenntnis davon erlangt. Die Option so einer Täuschung gilt es unbedingt zu vermeiden.

Diese Änderungen stellen eine Übererfüllung der Forderungen des EuGH zu Lasten der ZiviltechnikerInnen dar und bedrohen die Unabhängigkeit der ZiviltechnikerInnen und das Alleinstellungsmerkmal der Trennung von Planung und Ausführung.
Die Freien Berufe, zu denen ZiviltechnikerInnen gehören, sind als Vertrauensberufe geschätzt und bekannt. Die eigenverantwortliche, objektive und persönliche Erbringung von Leistungen sowie politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit bilden das Fundament der Tätigkeit aller FreiberuflerInnen und gewährleisten letztendlich die Qualität der Leistung und den sorgsamen und transparenten Umgang mit Steuergeldern.

ZTG-Stellungnahme online unterstützen
Seit September 2017 haben BürgerInnen die Möglichkeit, einzelne Stellungnahmen zu Gesetzesvorschlägen der Ministerien online mit einer Zustimmungserklärung zu unterstützen.

Unkompliziert, innerhalb von einer Minute und per Onlineklick kann jede und jeder die Stellungnahme der Bundeskammer befürworten. Die elektronische Zustimmungsmöglichkeit ist mit dem roten Symbol "Daumen hoch" gekennzeichnet. Durch Anklicken dieses Symbols wird das entsprechende Formular aufgerufen. Die Zustimmung zur Stellungnahme zum ZTG 2019 ist bis zum Ende der Begutachtungsfrist (11.09.2020) möglich.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit kollegialen Grüßen
Architekt Dipl.-Ing. Hanno Vogl-Fernheim
Präsident


Coronavirus (COVID-19)

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus (COVID-19) wurde zur Klärung häufig gestellter Fragen seitens der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen eine FAQ-Liste erarbeitet, welche laufend - auch aufgrund Ihrer Fragestellungen - ergänzt werden.

Weiters wurde auch ein Leitfaden mit wichtigen Informationen und Handlungsempfehlungen erstellt.

Sofern der individuelle Arbeitsvertrag keine Vereinbarung bzgl. Homeoffice-Tätigkeiten enthält und kein entsprechender schriftlicher Zusatz zum Arbeitsvertrag geschlossen wurde, ist eine Homeoffice-Vereinbarung zwischen ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen notwendig. Für die Vereinbarung von Homeoffice mit ArbeitnehmerInnen in zt:Büros kann eine von der Bundeskammer erstellte Mustervorlage verwendet werden.

Hier finden Sie Leitfäden, Mustervorlagen und Informationen für eine Vereinbarung von Homeoffice und COVID-19-Kurzarbeit, zur Baustellenabwicklung, Aussetzung von Konventionalstrafen und Verzugszinsen, zum Härtefallfonds und zum Hilfsfonds sowie FAQ's.

Weiters finden Sie hier die aktuellen Informationen aus den Bundesländern zu COVID-19.


LAND TIROL:


15.03.2020: Erklärung zur aktuellen Lage - Verkehrsbeschränkungen in Tirol
Bote für Tirol, Nr. 10c vom 15.03.2020 (Verkehrsbeschränkungen)

18.03.2020: Erklärung von LH Platter - Quarantäne für alle 279 Tiroler Gemeinden;
QuarantäneVO, LGBl 33/2020
QuarantäneVO, LGBl 34/2020

QuarantäneVO, LGBl 35/2020
QuarantäneVO, LGBl 41/2020

FAQ's zur QuarantäneVO für alle 279 Tiroler Gemeinden


19.03.2020: Landesstraßenverwaltung Tirol stoppt Baustellen

07.04.2020: Aufhebung der QuarantäneVO (35/2020), LGBl 44/2020

09.04.2020: INFORMATIONEN über Kollegialorgane der Gemeinden (Sitzungen, etc.) und Notbetrieb der Gemeindeämter sowie Schreiben von LR Tratter - COVID-19 und Bauverfahren

Voraussichtlich wird es mit Stichtag 18.04.2020 möglich sein, Gemeinderatssitzungen im Umlaufweg oder mit Videokonferenzen abhalten zu können. Der Krisenstab des Landes Tirol und das Büro von LR Tratter sind aktuell dabei, mit dem Verfassungsdienst abzuklären, inwiefern Verordnungen betreffend Raumordnungsverfahren zulässig sind. Insbesondere geht es dabei auch um die Rechtmäßigkeit von nachfolgenden Auflagefristen. Es wird dazu am 10.04.2020 ein weiteres Schreiben des Landes ergehen, das mögliche Abläufe darlegen soll. Sobald dieses Schreiben einlangt, werden wir dieses unverzüglich hier veröffentlichen.

10.04.2020: Schreiben von LR Tratter - COVID-19 und Auswirkungen auf Auflageverfahren

10.04.2020: Land Tirol nimmt Baustellenbetrieb kontrolliert wieder auf

11.04.2020: LR Tratter: „Arbeiten auf Baustellen unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen möglich“

17.04.2020: Tiroler COVID-19-Anpassungsgesetz, u.a. Änderung des TROG 2016 und Änderung der Novellen LGBl 110/2019 und LGBl 122/2019 zum TROG 2016

21.04.2020: Tiroler COVID-19-Fristenverordnung

21.04.2020: Tiroler COVID-19-Auflegungsverordnung

21.04.2020: Schreiben Abt. Bau- und Raumordungsrecht, COVID-19-Anpassungsgesetz, Infos bzgl. raumordungsrechtliche Auswirkungen

30.04.2020: Stufenweise Rückkehr zum Normalbetrieb in der Landesverwaltung

15.05.2020: Schreiben der Abt. Bau- und Raumordnungsrecht - Information betreffend Bauverfahren


Land Tirol – Förderung für Homeoffice-Arbeitsplätze


Die Tiroler Landesregierung unterstützt Tiroler Unternehmen Homeoffice Arbeitsplätze einzurichten sowie eine professionelle Kommunikation zwischen den Arbeitsplätzen und dem Unternehmensstandort sicherzustellen. Die Förderung beinhaltet für Beratungsservice und Hard- und Softwarekosten einen Einmalzuschuss bis zu € 2.500,-.

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Tiroler Betriebe. Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Einmalzuschuss gewährt. Die förderbaren Kosten sind nach unten mit € 500 und nach oben mit € 5.000 begrenzt. Für Beratungsleistungen sowie Softwarekosten können maximal 50% der förderbaren Kosten als Zuschuss beantragt werden, für IT-Hardware werden maximal 30% der Kosten gefördert, wobei die Hardware-Förderung pro Gerät mit max. € 300 begrenzt ist.

Die Förderungsrichtlinie tritt rückwirkend mit 11. März 2020 in Kraft und ist mit € 1,5 Millionen dotiert. Die detaillierte Richtlinien sowie die Antragstellung finden Sie hier.


LAND VORARLBERG:

Aktueller Sachstand in Vorarlberg

03.04.2020: VO über das Verlassen der Gemeinde Lech nach Außerkrafttreten der VO bzgl. Betretungsverbote für die Ortschaft Lech, Amtsblatt Vorarlberg 23/2020

10.04.2020: VO über die Aufhebung der VO über das Verlassen der Gemeinde Lech nach Außerkrafttreten der VO bzgl. Betretungsverbote für die Ortschaft Lech (23/2020), Amtsblatt Vorarlberg 25/2020.


Mikrokredite zur Sicherung der Liquidität

Neben dem Härtefallfonds des Bundes sorgen Land und Wirtschaftskammer Vorarlberg mit Haftungen für Mikrokredite für zusätzliche Liquidität.

Förderbar sind u.a. freiberuflich Tätige, mit Betriebsstätte in Vorarlberg.

Gewährt werden Haftungen zu Mikrokrediten bis zur Höhe von jeweils max. 10.000 Euro für Unternehmen. Die Haftung für Kredite an Unternehmen wird zu je 40 Prozent von Land und Wirtschaftskammer getragen. Die Laufzeit der Kredite beträgt max. 36 Monate (davon max. 6 Monate tilgungsfrei). Voraussetzung für die Gewährung der Haftung des Landes ist, dass die Bank die Haftung für die restlichen 20 % des Kredites übernimmt und sich der Zinssatz für den Kredit auf max. 1,50 % p.a. beläuft.

Unternehmen können Anträge ab sofort und ausschließlich über die Vorarlberger Regionalbanken (BTV, Hypo, Raiffeisen, Sparkassen, Volksbank) gestellt werden. 

Corona_Antrag_Unternehmen_Mikrokredit.pdf (0.13 MB)
Corona_Richtlinie_Unternehmen_Mikrokredit_02042020.pdf (0.11 MB)
 

Kontaktinformationen:
Jürgen De Costa
Amt der Vorarlberger Landesregierung
Landhaus A-6901 Bregenz
T +43 5574 511 26112
juergen.decosta[at]vorarlberg[dot]at


Wettbewerbs- und Vergabekonsulenten – Kostenloser Service für AuftraggeberInnen, Mitglieder und VerfahrensbetreuerInnen

Seit über einem Jahr sind die neuen Wettbewerbs- und Vergabekonsulenten bereits tätig.

Architekt DI Lukas Mähr unterstützt die Agenden der Sektion ArchitektInnen im Wettbewerbswesen (wettbewerbskonsulent[at]kammerwest[dot]at), Zivilingenieur DI Stephan Bstieler steht für die Sektion IngenieurkonsulentInnen bei Ingenieurvergaben zur Verfügung (vergabekonsulent[at]kammerwest[dot]at).

Im Architektur-WB-Wesen erfolgt bei Verfahren, die in Abstimmung mit der Kammer stattfinden und eine faire und partnerschaftliche Abwicklung vorsehen, eine Kooperation. Zukünftig soll eine entsprechende Kooperation auch bei Ingenieurvergaben stattfinden.

VerfahrensbetreuerInnen von Ingenieurvergaben können sich jederzeit, insbesondere bei schwierigen Ausschreibungen, an DI Bstieler zur Unterstützung und Prüfung der Ausschreibung auf Vereinbarkeit mit den Vorgaben der Kammer wenden. Bei Einhaltung dieser Vorgaben erfolgt in Abstimmung mit den jeweiligen FG-Obmännern bzw. Stellvertretern eine Freigabe bzw. Kooperation.

© SAAL/Architekturstudio und © DieFotografen
WBVK Arch. DI Lukas Mähr (links) und WBVK DI Stephan Bstieler (rechts).


Baukulturelle Leitlinien des Bundes

Um künftig eine aktivere Rolle bei der Entwicklung der heimischen Baukultur spielen zu können, wurden vom Ministerrat im August 2017 die Baukulturellen Leitlinien beschlossen. 

Diese gliedern sich in folgende Bereiche:

  • Orts-, Stadt- und Landschaftsentwicklung
  • Bauen, Erneuern und Betreiben
  • Prozesse und Verfahren
  • Bewusstseinsbildung und Beteiligung
  • Wissenschaft und Kompetenzverteilung und
  • Lenkung, Kooperationen und Koordinationen.

Ergänzt wird das Konzept durch ein Impulsprogramm, welches konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der Leitlinien beschreibt.


Adresse
Rennweg 1, Hofburg, 6020 Innsbruck
Telefon
+43 (0)512 588 335
Fax
+43 (0)512 588 335 - 6
Email
arch.ing.office@kammerwest.at