Kammer.West HomeAktuelles

Aktuelles

Angelobung durch Landeshauptmann Günther Platter

Am Dienstag, 2. Oktober, nahm Landeshauptmann Günther Platter die Angelobung von Architekt Hanno Vogl-Fernheim zum Präsidenten der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Tirol und Vorarlberg vor. Der feierliche Anlass bot Gelegenheit, sich über wichtige Themen in den Bereichen Städtebau, Architektur, Landesgestaltungsbeirat und Stiftungsprofessur für Baukultur auszutauschen. 

Präsident Hanno Vogl-Fernheim zog eine positive Bilanz in Bezug auf den Gestaltungsbeirat des Landes Tirol: „Das seit 2013 tätige Fachgremium hat sich sehr bewährt. Die Gemeinden nehmen seine Beratung gern in Anspruch und der Landesgestaltungsbeirat übt einen sichtbar positiven Einfluss auf die Baukultur in Tirol aus.” Nun gelte es, einen weiteren Schritt zu setzen: „Es wäre sinnvoll, die Expertise des Landesgestaltungsbeirats bei Bauprojekten der öffentlichen Hand verpflichtend einzuführen.“

Der Landesgestaltungsbeirat liefere den Verantwortlichen in den Gemeinden gute Argumente und gebe ihnen unabhängige und fundierte Entscheidungshilfen. „Die Qualität in der architektonischen Umsetzung von Projekten wird gewährleistet“, unterstreicht der Präsident der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Tirol und Vorarlberg. Er wird in diesem Zusammenhang die Gespräche mit Landesrat Johannes Tratter und dem Leiter der Abteilung Dorferneuerung Nikolaus Juen, intensivieren und die Möglichkeiten ausloten.

Vogl-Fernheim erneuerte den Wunsch der Architekten, eine Stiftungsprofessur für Baukultur an der Fakultät für Architektur der Universität Innsbruck einzurichten. Sie wäre eine geeignete Maßnahme, das Thema Baukultur auf universitärer Ebene adäquat anzugehen. Er verwies im Gespräch mit Landeshauptmann Platter auf die guten Erfahrungen mit dem Stiftungslehrstuhl für Holzbau.

„Dieser hat bestätigt, wie stark ein solcher Schwerpunkt Inhalte forcieren und festigen kann und damit Bewusstsein schaffen für die zentrale Bedeutung von Baukultur als Lebenskultur“, so Hanno Vogl-Fernheim.

Gerade im touristisch geprägten Tirol mit seinen knappen Bodenressourcen und hohen – in vielen Teilen äußerst sensiblen – topografischen Anforderungen sei das Thema Baukultur ein die Zukunft entscheidendes Thema und daher zentral in der universitären Ausbildung. Ein diesbezüglich enger Austausch mit der Fakultät für Architektur steht auf der Agenda des Präsidenten der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Tirol und Vorarlberg.

Das Thema leistbares Wohnen, das die politisch Verantwortlichen in Tirol stark fordert, wird auch seitens der ZiviltechnikerInnen intensiv diskutiert. Der Präsident Hanno Vogl-Fernheim regt an, im sozialen Wohnbau alternative Modelle zur klassischen Wohnbauförderung in die Überlegungen einzubeziehen. „Leistbares Wohnen ist ein Thema, das alle Entscheidungsträger in diesem Land massiv beschäftigt. Die hoch qualifizierten Mitglieder der Kammer der ZiviltechnikerInnen bringen ihr Know-how ein, um tragfähige Lösungen zu entwickeln.“


Allgemeines Rundschreiben Nr. 11, Oktober 2018

 

Sehr geehrte Frau Kollegin,
sehr geehrter Herr Kollege!

Spätsommerfest der ZiviltechnikerInnen 2018
Bei perfektem Wetter war das Spätsommerfest 2018 im Hangar des Flugplatzes in Hohenems ein tolles Erlebnis. Zahlreiche Mitglieder genossen gemeinsam mit Ehrengästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft einen vergnüglichen Spätsommerabend bei sehr guter Stimmung.

Kulinarische Köstlichkeiten wurden von MO-Catering serviert, musikalisch umrahmt wurde unser Fest durch das „Duo Amicelli“ und DJanes „Harte Schnitte“. Einige Eindrücke vom Sommerfest 2018 finden Sie weiter unten auf dieser Seite.


Angelobung durch Landeshauptmann Günther Platter
Am 02. Oktober 2018 fand die Angelobung zum Präsidenten der Kammer der ZiviltechnikerInnen durch Landeshauptmann Günther Platter statt. Der feierliche Anlass bot für mich die Gelegenheit, sich über wichtige Themen in den Bereichen Städtebau, Architektur und Baukultur auszutauschen.


Bundeskammerwahlen 2018

Bei den Bundeskammerwahlen 2018 wurde Dipl.-Ing. Rudolf Kolbe, Ingenieurkonsulent für Vermessungswesen, zum neuen Präsidenten der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen gewählt. Zum Vizepräsidenten wurde Architekt Dipl.-Ing Daniel Fügenschuh gewählt.

Architekt Dipl.-Ing Daniel Fügenschuh wurde weiters in der Funktion des Vorsitzenden der Bundessektion ArchitektInnen bestätigt, als dessen neue Stellvertreterin wurde Frau Architektin Dipl.-Ing. Katharina Fröch gewählt.

Bei der Bundessektion IngenieurkonsulentInnen wurde Dipl.-Ing. Klaus Thürriedl, Zivilingenieur für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft, als Vorsitzender bestätigt, als sein Stellvertreter wurde Dipl.-Ing. Gustav Spener, Ingenieurkonsulent für Wirtschaftsingenieurwesen im Bauwesen, gewählt.


Kammervollversammlung 2018

Die Kammervollversammlung 2018 findet heuer am Freitag, den 30.11.2018 in Innsbruck statt. Die Einladung sowie Unterlagen werden Sie noch zeitgerecht erhalten. Ich bitte Sie, sich den Termin bereits jetzt vorzumerken und freue mich darauf, Sie bei der Kammervollversammlung 2018 begrüßen zu dürfen!

Mit kollegialen Grüßen
Architekt Dipl.-Ing. Hanno Vogl-Fernheim
Präsident


ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Tiroler Digitalisierungsförderung
Seit dem Frühjahr 2018 bietet das Land Tirol im Rahmen der Tiroler Technologieoffensive eine Digitalisierungsförderung an. Das Ziel der Förderung liegt darin, Tiroler Unternehmen bei der Einführung modernster digitaler Technologien inklusive Schulungsmaßnahmen für MitarbeiterInnen zu unterstützen.

Neben der Förderung von Konzept- und Investitionsphase ist auch den Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen speziell niedrigqualifizierter MitarbeiterInnen breiter Raum gewidmet, weswegen parallel zu den technischen Maßnahmen auch dezidiert auf die Förderung von Qualifikations- und Kompetenzaufbau Wert gelegt wird.

Die Förderung erfolgt in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen. FörderungsnehmerInnen sind Mitglieder der Kammer der ZiviltechnikerInnen mit Sitz in Tirol. Detaillierte Informationen finden Sie hier.

 

Begutachtungsverfahren OIB-Richtlinien 1-6, Stand Juni 2018 - Nachlese
Die Bundeskammer (BAIK) erhielt im Juni 2018 die Entwürfe zur Überarbeitung der OIB-Richtlinien 1-6. Die Länderkammern wurden daraufhin aufgerufen, Anregungen und Änderungswünsche bis Ende August an die BAIK zu übermitteln.

Anhand der Rückmeldungen aus den Länderkammern fand Anfang September eine Klausur in der BAIK mit VertreterInnen aus allen Länderkammern statt, bei der die übermittelten Punkte, Anregungen und Änderungsvorschläge besprochen und in einer einheitlichen Stellungnahme der Bundeskammer zusammengeführt wurden. Detaillierte Informationen zur Stellungnahme der BAIK finden Sie demnächst auf der BAIK-Homepage.

 

Veranstaltungskalender der Kammer
Seit Sommer 2017 ist unser Veranstaltungskalender auf der Homepage im Einsatz. Veranstaltungen zu verschiedensten Themen lassen sich einfach und barrierefrei abrufen. Nutzen Sie das vielfältige Angebot an Informationsveranstaltungen, Vorträgen, Seminaren zur Fort- und Weiterbildung, Ausstellungen, Exkursionen, u.v.m.

 

RECHT

Vorinformation (§§ 56, 57 BVergG 2018)
Schon bisher konnten AuftraggeberInnen mittels Vorinformation ihre Absicht bekanntmachen, welche Auftragsvergaben in den nächsten 12 Monaten geplant sind. Bei der Bekanntmachung des konkreten Vergabeverfahrens konnten dadurch verkürzte Fristen in Anspruch genommen werden.

Neu ist nun, dass die Vorinformation die reguläre Bekanntmachung ersetzen kann, wenn sie bestimmte Mindestinformationen aufweist und potentielle BieterInnen zu einer Interessensbekundung einlädt (§ 57 Abs 2 BVergG 2018). Die nachfolgenden Vergabeverfahren werden daher nicht mehr bekannt gemacht, sondern nur noch mit den bereits registrierten Unternehmen abgewickelt.

Die Vorinformation neu nach BVergG 2018 unterscheidet sich daher gravierend von der Vorinformation alt nach BVergG 2006. Bei grundsätzlichem Interesse an einem der in der Vorinformation gelisteten Aufträge sollte unbedingt eine Interessensbekundung abgegeben werden, damit die Chancen, am nachfolgenden Vergabeverfahren teilnehmen zu können, gewahrt bleiben.

 

Baustellenmeldung für öffentliche AuftraggeberInnen
Mit dem neuen BVergG 2018 müssen Bauaufträge ab € 100.000,-- unmittelbar nach Zuschlag an die Baustellendatenbank gemeldet werden, damit die BUAK mögliches Lohn- und Sozialdumping bei AuftragnehmerInnen und SubunternehmerInnen überprüfen kann (§ 367 BVergG 2018). Die Registrierung für das eBUAK-Portal können Sie unter https://portal.buak.at vornehmen. Anbei finden Sie eine Anleitung zur Erfüllung der Mitteilungspflicht. 

 

VERANSTALTUNGEN

Ziviltechnikerinnentag 2018 - 18. bis 20.10.2018 in Innsbruck
Unter dem Titel „Lebensräume im Spannungsfeld von Soziologie, Ökonomie und Ökologie“ lädt der Ziviltechnikerinnenausschuss unserer Kammer zum Zukunftsdialog mit Visionen: ‚Vernetzen – zuhören – sich und eigene Beispiele einbringen – gemeinsam weiterdenken – Visionen mit der Öffentlichkeit teilen‘ ein.

Am Freitag, den 19.10.2018, findet dazu ab 19:00 Uhr eine öffentliche Reflexion und Diskussion zu den untertags stattfindenden Workshops im Plenarsaal der Stadt Innsbruck, 6. Stock, statt. Interessierte sind zur Abendveranstaltung herzlich eingeladen. Das Programm finden Sie hier.

 

Stammtisch des ÖIAV, Landesverband Tirol am 24.10.2018 in Innsbruck
Wie uns der ÖIAV Landesverband Tirol mitgeteilt hat, findet am 24.10.2018 ab 18:00 Uhr an der Fakultät für Technische Wissenschaften der nächste Stammtisch statt. Bei diesem wird Dekan Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Günter Hofstetter einen Impulsvortrag zum Thema „Von der Fakultät für Bauingenieurwesen und Architektur zur Fakultät für Technische Wissenschaften“ halten und lädt anschließend zu einem kleinen Buffet.

  • Zeit: 24.10.2018, ab 18:00 Uhr
  • Ort: Fakultät für Technische Wissenschaften, Technikerstraße 15, 6020 Innsbruck

Anmeldungen bis 17.10.2018 unter office[at]oiav-tirol[dot]at

 

Symposium „natur vielfalt bauen“ am 24./25.10.2018 in Feldkirch
Die Abteilung Raumplanung und Baurecht lädt am 24./25.10.2018 zum Symposium „natur vielfalt bauen“ ein. Urbanes Wachstum und Nachverdichtungen fordern mehr denn je den Blick auf Biodiversität, Klimawandelanpassung und Lebensqualitäten. Das internationale Symposium geht unterschiedlichsten Bedürfnissen nach und stellt zukunftsweisende Projekte vor. ReferentInnen liefern Impulse und vertiefen diese in Werkstätten. Die Themenansätze reichen von Klimaschutz und Retention in der Siedlungsplanung über Bauwerksbegrünungen und Freiraumqualitäten bis hin zu Lebensstilen und Gesundheit.

Anmeldungen unter www.naturvielfaltbauen.org

  • Zeit: 24./25.10.2018, 8:30 – 17 Uhr und 8:30 – 17:15 Uhr
  • Ort: Montforthaus Feldkirch, Montfortplatz 1, 6800 Feldkirch

 

B2B UNTERNEHMERTREFFEN am 20.11.2018 in Innsbruck
Die Wirtschaftskammer Tirol lädt gemeinsam mit der Enterprise Europe Network zum B2B UNTERNEHMERTREFFEN für Unternehmen, Organisationen, Universitäten und Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen aus den sieben „Alpenstaaten“ (Österreich, Deutschland, Slowenien, Italien, Frankreich, Schweiz und Liechtenstein).

  • Zeit: 20.11.2018, 9:00 – 13:00 Uhr
  • Ort: Wirtschaftskammer Tirol, Festsaal, Wilhelm-Greil-Straße 7, 6020 Innsbruck

Detaillierte Informationen finden Sie hier.

 

Nachfolge im ZT-Büro steuerlich leicht gemacht - 22.11.2018 in Innsbruck
Neben dem entgeltlichen Übertragen von Unternehmen(santeilen) werden auch die steuerlichen Fragen und Folgen im Rahmen von unentgeltlichen Übertragungen – insbesondere im Familienverband – besprochen.

  • Zeit: 22.11.2018, 13:30 bis 17:30 Uhr
  • Ort: Kammer der ZiviltechnikerInnen, Hofburg, Seminarraum, 2. Stock

Detaillierte Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier.

 

Universitätskurs: Lebens.Räume im Wandel nachhaltig gestalten, ab 23.11.2018 in Innsbruck
Die AbsolventInnen erlangen Fähigkeiten um, in ihrem eigenen Praxisfeld gesellschaftliche Transformationsprozesse zu nachhaltiger Entwicklung zu initiieren und zu begleiten. Die TeilnehmerInnen werden diese Lernziele in drei Kursteilen erreichen: I) Wissen vermitteln, II) Methoden und Strategien: Raumlabor und III) Abschlussprojekt. Der Universitätskurs startet am 23.11.2018 und findet in 5 Blöcken statt.

Detaillierte Informationen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

 

Internationale Fachseminare des Hauptverbands der Gerichtssachverständigen in Bad Hofgastein – Jänner 2019
Der Hauptverband der Gerichts-SV bietet im Jänner 2019 folgende Fachseminare an:

  • Fachseminar „Bauwesen“ – 13. bis 18. Jänner 2019
  • Fachseminar „Spezielles aus Recht und Praxis im SV-Wesen" – 13. bis 17. Jänner 2019

Bei Interesse können die beiden Fachseminare auch gemeinsam gebucht werden. Detaillierte Informationen finden Sie hier, Anmeldungen bis zum 10.12.2018.

Spätsommerfest 2018 - Nachlese

Bei perfektem Wetter war das Spätsommerfest 2018 im Hangar Flugplatz in Hohenems ein tolles Erlebnis. Zahlreiche Mitglieder genossen gemeinsam mit Ehrengästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft einen vergnüglichen Spätsommerabend bei sehr guter Stimmung.

Kulinarische Köstlichkeiten wurden von MO-Catering serviert, musikalisch umrahmt wurde unser Fest durch „Duo Amicelli“ und DJanes „Harte Schnitte“.

Einige Eindrücke vom Spätsommerfest 2018 finden Sie hier.

Titel 1

Titel 2

Titel 3

usw.


Bekanntgabe des Wahlergebnisses

Gemäß § 20 Abs. 5 bzw. § 21 Abs. 4 Ziviltechnikerkammerwahlordnung wird verlautbart:

Die am 15. Juni 2018 abgehaltenen Wahlen brachten folgendes Ergebnis:

WAHL DES PRÄSIDENTEN UND VIZEPRÄSIDENTEN

Zum PRÄSIDENTEN wurde Architekt Dipl.-Ing. Hanno VOGL-FERNHEIM zum VIZEPRÄSIDENTEN wurde       Dipl.-Ing. Erich FRITSCH gewählt.

WAHL DER DELEGIERTEN IN DAS KURATORIUM DER WOHLFAHRTSEINRICHTIGUNGEN

Zu den DELEGIERTEN wurden Dipl.-Ing. Wilhelm NEIER und Architekt Dipl.-Ing. Anton NACHBAUR-STURM gewählt.

WAHL DER VORSITZENDEN DER SEKTION INGENIEURKONSULENTEN UND DEREN STELLVERTRETER

SEKTIONSVORSITZENDE      Mag. Traute SCHEIBER
STELLVERTRETER                 Dipl.-Ing. Dr.-Ing. Bernhard FELDER

WAHL DES VORSITZENDEN DER SEKTION ARCHITEKTEN
UND DESSEN STELLVERTRETER

SEKTIONSVORSITZENDER     Architekt Dipl.-Ing. Daniel FÜGENSCHUH
STELLVERTRETERIN               Arch. Dipl.-Ing. Carmen SCHRÖTTER-LENZI

Für die Wahlkommission:

Ministerialrat Mag. Hans WITZMANN
Wahlkommissär

 


Stellungnahme zum TT-Artikel "5-Euro-Wohnen um einen Euro aufpeppen"

Stellungnahme des Präsidenten der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Tirol und Vorarlberg zum TT-Artikel „5-Euro-Wohnen um einen Euro aufpeppen“ und den darin formulierten Forderungen von WK-Präsident Bodenseer und Bau-Innungsmeister Rieder in der TT vom 26.04.2018 

Keine Frage: 5-Euro-Wohnungen umzusetzen, erfordert einen Kraftakt aufseiten aller Beteiligten. Von der Landesregierung eine Erhöhung von fünf auf sechs Euro zu fordern, um die ausführenden Baufirmen zu bedienen, ist nicht zielführend.

Ebenso wenig zielführend ist die Forderung der Bauinnung, die anrechenbaren Kosten für die Wohnbauförderung um zehn Prozent zugunsten der ausführenden Baufirmen zu erhöhen und dafür bei den „Nebenkosten“ - wie etwa der unabhängigen ArchitektInnen-Leistung - einzusparen. Der einzige Effekt wäre, dass Mieten, beziehungsweise die Preise im Wohnbau schlagartig um 10 Prozent teurer werden. Vielmehr sollte man die Gesamtkosten über einen längeren Zeitraum prüfen. Betrachtet man den Lebenszyklus eines Gebäudes, betragen die Errichtungskosten nur ein Viertel, drei Viertel fließen in Betrieb, Erhaltung, Sanierung und schließlich in den Abbruch und die Entsorgung eines Objektes.

Eine umsichtige und kostensensible Planung reduziert nachweislich die Folgekosten!
Die Planungsleistungen aller PlanerInnen machen nur drei Prozent der Lebenszykluskosten aus, beeinflussen aber bis zu 50 Prozent der Lebenszykluskosten oder anders formuliert: Reduziert ein Architekt, eine Architektin durch intelligente Planung zehn Prozent der Lebenszykluskosten, kann ein Betrag eingespart werden, der der Hälfte der gesamten Baukosten entspricht!
Beim Ziviltechniker, der Ziviltechnikerin einsparen zu wollen, zeugt daher von erheblicher Kurzsichtigkeit.

Angesichts der dank guter Konjunktur derzeit hohen Baukosten wäre es sinnvoller, wenn sich alle Beteiligten zusammensetzen, um gemeinsam tragfähige Lösungen im Sinne eines nachhaltig leistbaren, sozialen Wohnbaus zu suchen – anstatt die ausführenden Firmen am Bau auf Kosten der Gesamtwirtschaftlichkeit bedienen zu wollen.

Rückfragen & Kontakt:
Architekt DI Hanno Vogl-Fernheim
Präsident der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Tirol und Vorarlberg
Mobil: +43 699 13560303
Email: h.vogl-fernheim[at]kammerwest[dot]at


Nachlese 4. ZT.treff vom 06.03.2018 "Tatort Baustelle"

Auch der vierte ZT.treff konnte mit dem spannenden Thema „Tatort Baustelle“ wieder zahleiche Mitglieder begeistern.

Die Vortragenden Hon.-Prof. DI Dr.techn. Bruno Sternad, Linz und Bauphysiker Architekt DI Gerhard Hof referierten kurz zum Thema Bauphysik, Bauchemie, usw. und diskutierten anschließend mit den Anwesenden.

Bei einem Umtrunk fand sich dann noch die Gelegenheit zum Austausch und Netzwerken. Hier finden Sie Eindrücke von diesem erfolgreichen Format:

 


Baukulturelle Leitlinien des Bundes

Um künftig eine aktivere Rolle bei der Entwicklung der heimischen Baukultur spielen zu können, wurden vom Ministerrat im August 2017 die Baukulturellen Leitlinien beschlossen. 

Diese gliedern sich in folgende Bereiche:

  • Orts-, Stadt- und Landschaftsentwicklung
  • Bauen, Erneuern und Betreiben
  • Prozesse und Verfahren
  • Bewusstseinsbildung und Beteiligung
  • Wissenschaft und Kompetenzverteilung und
  • Lenkung, Kooperationen und Koordinationen.

Ergänzt wird das Konzept durch ein Impulsprogramm, welches konkrete Maßnahmen zur Umsetzung der Leitlinien beschreibt.

Die Leitlinien inkl. Impulsprogramm finden Sie hier


Adresse
Rennweg 1, Hofburg, 6020 Innsbruck
Telefon
+43 (0)512 588 335
Fax
+43 (0)512 588 335 - 6
Email
arch.ing.office@kammerwest.at